jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Zuteilung von Kindern durch Spezialisten?????

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 217.229.83.129 by Jessica on September 14, 2002 at 00:04:32:

Hallo!

Seit Längerem interessiere ich mich sehr für's Jenseits und den Zusammenhang zu den Leben. Wahrscheinlich weiss ich noch lange nicht alles, dabei möchte ich einfach nur alles verstehen... Wozu... etc.
Beim Stöbern hab ich heute etwas entdeckt, was mich nicht mehr los lässt. Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr etwas dazu schreiben würdet.

Der Verein GeistChristlicheGemeinschaft schreibt auf seiner homepage u.a.

"...
Die Zuteilung von Kindern geschieht durch Spezialisten

Jeder Mensch trägt in sich sein „Lebensbuch“ , in dem alle persönlichen Informationen seit der geistigen Geburt enthalten sind. Dieses Buch ist für die Geister Gottes offen. Sie können deshalb leicht feststellen, auf welcher Geistesstufe der einzelne Mensch steht, was er im Verlaufe seiner Existenz an geistigen Gewinnen und Belastungen angesammelt hat, was man ihm zumuten kann und welches Karma er abtragen muss.
Entsprechend werden auch die Kinder einer Familie zugeteilt. Auch wenn sich in einer Familie mit mehreren Kindern die einzelnen voneinander unterscheiden, war von der Gotteswelt vorher genau besprochen und geprüft worden, aus welcher Geistesebene man die einzelnen Kinder dieser Familie holte. Dies alles ist mit Absicht geschehen.
Die Geister Gottes, deren Aufgabe es ist, das jeweils richtige Geistwesen für die jeweilige Mutter oder Namilie ausfindig zu machen, sind auf diesem Gebiet Könner, Spezialisten. Sie wissen, was sie bei ihren Vorbereitungen alles zu beachten und zu berücksichtigen haben und stellen genaue Berechnungen an. So erstellen sie einen Plan, nach dem das jeweilige Geistwesen zur vorherbestimmten Zeit geboren und dementsprechend von den Planeten bestrahlt, begleitet und in seinem Wesen beeinflusst wird. Auch die irdischen Verhältnisse werden bewusst ausgewählt. Die mit der Zuteilung der Kinder beauftragten Geister Gottes stimmen sich auch mit den Schutzgeistern des Elternpaares ab. Diese stellen die entsprechenden Beziehungen her.

Der Gotteswelt fehlt es jedoch nicht an verschieden entwickelten Wesen zur Einverleibung auf Erden, weil viele darauf warten, in ein menschliches Dasein geboren zu werden. Es ist für die Geister Gottes dann nicht schwer, aus den vielen für die Einverleibung vorgesehenen Wesen noch in letzter Minute eines herbeizuholen.


Für jede Mutter gibt es Ersatzmütter

Aus dem menschlichen Willen heraus oder durch sonstige Ursachen können sich unvorhergesehene Schwierigkeiten ergeben. Vorsorglich wählt man nicht nur eine bestimmte werdende Mutter aus, sondern mehrere Mütter, die ebenfalls die Möglichkeit bieten, sich diesen Geist einverleiben zu lassen. Fällt dann die eigentlich vorgesehene Mutter plötzlich aus, so wird der betreffende Geist zu einer anderen werdenden Mutter gebracht, wo die für ihn nächstbeste Möglichkeit besteht und wo sich alles in ähnlicher Weise schicksalhaft vollziehen kann. Dieser Geist wird dann in ganz vergleichbare Verhältnisse hineingeboren. Die Gotteswelt hält sich also Ausweichmöglichkeiten offen, wobei die Verbindungen zu anderen Müttern lockerer sein können.
..."

Schon mal vielen dank, wenn ihr euch die Mühe gemacht habt, das alles durchzulesen.
Ich bekomme es einfach nicht mehr aus dem Kopf, dass unsere Kinder gar nicht unsere sind???? Denn wir haben demnach NICHTS dazubeigetragen (ausser den gemeinsamen äusseren Merkmalen (Körper).

Dürfen wir wirklich nur denken und reden?

Durchlaufen wir unsere Leben, wegen des Engelssturzes?

Hoffentlich kann mir jemand von euch Genaueres sagen oder zumindest die Theorie der GCG bestätigen?

Gerne würde ich James Van Praagh fragen, da ich ihm vollstes Vertrauen schenke, aber das scheint derzeit fast unmöglich.

So, jetzt aber.

Licht & Liebe




Alle Antworten:



(1422)


Zuteilung von Kindern durch Spezialisten?????


Posted from 217.87.131.117 by Uta on September 14, 2002 at 00:32:27:
In Reply to: Zuteilung von Kindern durch Spezialisten????? posted by Jessica on September 14, 2002 at 00:04:32:


Liebe Jessica! Nun , um es vorweg zu nehmen, wir hier teilen diese Auffassung des G C G nicht. Ich würde dir sehr empfehlen dich hier im Jenseitsressort und im Wegweiser gründlich weiter zu bilden. Einstweilen möchte ich nur einige Punkte herausnehmen, in denen sich die Meinungen sehr Unterscheiden. Also zum Thema Ersatzmütter....soetwas ist nicht mal ansatzweise nötig, den die Beziehung Eltern/ Kind sind längst vor der Inkarnation festgelegt und zwar durch alle Beteilogten selbst. Es wurde vor der Geburt der Eltern schon verabredet wer, wann und unter welchen Umständen von ihnen gezeugt und geboren wird. Selbst wenn die Geburt tragisch endet, gehört auch dieses zum Plan der einzelnen Beteiligten, Irrtümer und Verschwendung gibt es nicht. Es ist nicht unsere Erkenntnis, dass wir nur denken und reden dürfen, vielmehr haben wir eine weitgehende Entscheidubgsfreuheit die lediglich durch andere Familienmitglieder unserer Seelenfamilie mitbeeinflusst wird, so das ein gemeinsamer Inkarnationsplan abgesprochen werden kann.
Ein Engelsturz ansich ist eine absurde Vorstellung, denn Gott( oder all ther ist) ist Ursprung und somit Teil jedes Wesens, sollte er sich selbst Gestürzt haben? Diese Vorstellung einer Dualität ausserhalb der irdischen Ebene ist nicht unserer Erkenntniss entsprechend.
Jessika, so könnte ich nun Zeile für Zeile dessen was dort steht auseinanderpflücken, aber ich fände es sehr viel besser wenn du selbst liest, was hier im Jenseitsressort und im Wegweiser an Wissen gesammelt ist.
Insgesamt klingt dass was im GcG gesagt wird sehr nach Marionettentheater, wunderbar geeignet Angst vor Gott und seiner Welt zu machen, statt zu zeigen dass jeder und alles was ist, Teil Gottes ist. Oh, ehe ich es vergesse......Karma "abarbeiten" muss auch niemand. Inkarnationen werden im Jenseits verarbeitet um so viel Erkenntnis wie möglich daraus zu schöpfen, aber wieso denn wohl "nachsitzen" müssen, wenn doch jedes Leben so gelebt wird wie es verabredet war?
Du siehst, du wirst kaum Paralelen finden.
alles Liebe Uta!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1423)


Zuteilung von Kindern durch Spezialisten?????


Posted from 212.152.225.243 by Fiona on September 14, 2002 at 09:40:17:
In Reply to: Zuteilung von Kindern durch Spezialisten????? posted by Jessica on September 14, 2002 at 00:04:32:


Hallo Jessica,

hier meine Sicht der Dinge: ich betrachte die Aussagen der Christlichen Gemeinschaft etwas anders als Uta, vielleicht sogar etwas freier und offener. Die Jenseitsforschung ist keine Glaubensgemeinschaft, deshalb verfügt sie auch nicht über die typischen Erhaltungsmechanismen einer Religion, nämlich Mitglieder zu binden. Dies erfolgt am Beispiel der Katholischen Kirche eindeutig durch das Kriterium des Sünders (v.a. in der Doppelmoral: wer frei von Sünde, der werfe den ersten Stein), der Bestrafung (Jüngstes Gericht),der Ungläubigkeit u.v.m. Aus diesem Grund konstruierten Religionen, auch aus rein wirtschaftlichen Aspekten das Karma, um Nährboden einer Bindung zu schaffen. (Vgl: Buddhismus: Strafe- Inkarnation als Affe). Jedoch muss man sich vor Augen halten, dass an jeder Religion Seher bzw. mediale Menschen beteiligt sind (auch bei den Zeugen Jehovas), die in medialer Auseinandersetzung Wissen zum Bestand und zur Führung ihrer Religion einholten. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, warum diese Seher zu Informationen kamen , die sie als stichhaltig empfanden, wir jedoch ablehnen: Entweder nahm bei der Kommunikation mit dem Jenseits die Ratio des Sehers überhand. In Anbetracht der Realität (auch sozialen Realität/Gesellschaft)kam es zu einer Vermischung in der Glaubensauffassung oder was mir einleuchtender erscheint: Der Seher sollte diese Informationen gemäß Plan erhalten, um die Religion zu einem Vehikel der Massinillusion (vgl. Wegweiser)zu gestalten. Dennoch existieren Grundaussagen zum Schöpfungsaufbau,die in einigen Punkten sogar mit der Jenseitsforschung korrelieren. Dazu muss in der Folge allerdings berücksichtigt werden, dass es unterschiedliche Termini gibt, worauf sich die Auseinandersetzung stützt.

Hier meine Interpretation:
>Jeder Mensch trägt in sich sein „Lebensbuch“ , in dem alle persönlichen Informationen seit der geistigen Geburt enthalten sind. Dieses Buch ist für die Geister Gottes offen. Sie können deshalb leicht feststellen, auf welcher Geistesstufe der einzelne Mensch steht, was er im Verlaufe seiner Existenz an geistigen Gewinnen und Belastungen angesammelt hat, was man ihm zumuten kann und welches Karma er abtragen muss.

Wahl der Begriffe:
Der Lebensbuch= Lebensplan
Geister Gottes= Guides

Den Guides ist unser Lebensplan bekannt, also offen. Sie wissen, über wieviel Bewusstseins wir verfügen, ebenso welche emotionalen Höhepunkte die Seele, wenn sie als Mensch inkarniert, erleben wird. Genauso ist der Guide eines Schützlings darüber informiert, was sich eine Seele durch ihren Inkarnationsplan zumuten kann und will.
Zu Karma: siehe oben

>Entsprechend werden auch die Kinder einer Familie zugeteilt. Auch wenn sich in einer Familie mit mehreren Kindern die einzelnen voneinander unterscheiden, war von der Gotteswelt vorher genau besprochen und geprüft worden, aus welcher Geistesebene man die einzelnen Kinder dieser Familie holte. Dies alles ist mit Absicht geschehen.

Geistebene= eventuell Grad der Seelenverwanschaft
Ja, jedes Kind ist laut Inkarnationsplan Mitglied einer Familie. So kann zum Beispiel mein jetziges Kind in einem früheren Leben mein Mann gewesen sein, meine Mutter oder meine Katze u.a. Ja, alles ist Absicht und Plan und nichts ist Zufall!

>Die Geister Gottes, deren Aufgabe es ist, das jeweils richtige Geistwesen für die jeweilige Mutter oder Familie ausfindig zu machen, sind auf diesem Gebiet Könner, Spezialisten. Sie wissen, was sie bei ihren Vorbereitungen alles zu beachten und zu berücksichtigen haben und stellen genaue Berechnungen an. So erstellen sie einen Plan, nach dem das jeweilige Geistwesen zur vorherbestimmten Zeit geboren und dementsprechend von den Planeten bestrahlt, begleitet und in seinem Wesen beeinflusst wird. Auch die irdischen Verhältnisse werden bewusst ausgewählt. Die mit der Zuteilung der Kinder beauftragten Geister Gottes stimmen sich auch mit den Schutzgeistern des Elternpaares ab. Diese stellen die entsprechenden Beziehungen her.

Ja, Guides sind Spezialisten der Lichtebene 14. Sie sind dazu ausgebildet, um eine Führung zu übernehmen. Die Guides erstellen nur ihren eigenen Führungsplan, der Freiheiten vorsieht, zum Beispiel wann sie ihren Schülern Emotionen etc. zuführen. Ansonsten ist der Inkarnationsplan vor der Inkarnation der Seele mit dem zukünftigen Guide abgesprochen und dieser Plan sieht Kinder vor oder auch nicht. Und wenn er Kinder vorsieht, so werden sie zu dem laut Plan gehörigen Termin geboren. Das heißt auch zwangsläufig, dass die Astrologie eine Rolle spielt, denn zu jedem Geburtszeitpunkt stehen die Planeten in einer bestimmten Konstellation mit bestimmtem Häusern und Feldern.
Wir wissen auch, dass der Guide der Mutter dafür verantwortlich ist, bis die Kinderseele als TS geboren wird. Und ja, Guides berechnen sehr gut!!

>Auch die irdischen Verhältnisse werden bewusst ausgewählt. Die mit der Zuteilung der Kinder beauftragten Geister Gottes stimmen sich auch mit den Schutzgeistern des Elternpaares ab. Diese stellen die entsprechenden Beziehungen her.

Wahl des Begriffes:
Schutzgeister= Guides (siehe Wegweiser und Definition!!!!)

Die Beziehungen zu den Guides erfolgen v.a. im Traumbewusstsein durch Kontakt der ÜS der Menschen mit Astralebenen oder Licht. (zum Haus ist noch fraglich, weil das Haus eventuell rein zur Inkarnationsentscheidung dient)

>Der Gotteswelt fehlt es jedoch nicht an verschieden entwickelten Wesen zur Einverleibung auf Erden, weil viele darauf warten, in ein menschliches Dasein geboren zu werden. Es ist für die Geister Gottes dann nicht schwer, aus den vielen für die Einverleibung vorgesehenen Wesen noch in letzter Minute eines herbeizuholen.

Wahl des Begriffes:

Gotteswelt= All-There-Is

Ja, in der Tat, viele Seelen inkarnieren gerne in das 3-dim. System Erde, weil ein großer
Erlebnisreichtum gewährleistet ist. Eine Seele muss aber nicht auf die Erde inkarnieren, sie kann genausogut in eine der Lichtebenen oder auf einen anderen Planeten inkarnieren. Die Wahl steht ihr frei!


>Aus dem menschlichen Willen heraus oder durch sonstige Ursachen können sich unvorhergesehene Schwierigkeiten ergeben. Vorsorglich wählt man nicht nur eine bestimmte werdende Mutter aus, sondern mehrere Mütter, die ebenfalls die Möglichkeit bieten, sich diesen Geist einverleiben zu lassen. Fällt dann die eigentlich vorgesehene Mutter plötzlich aus, so wird der betreffende Geist zu einer anderen werdenden Mutter gebracht, wo die für ihn nächstbeste Möglichkeit besteht und wo sich alles in ähnlicher Weise schicksalhaft vollziehen kann. Dieser Geist wird dann in ganz vergleichbare Verhältnisse hineingeboren. Die Gotteswelt hält sich also Ausweichmöglichkeiten offen, wobei die Verbindungen zu anderen Müttern lockerer sein können.

Ja,"Schwierigkeiten" kann es geben, wenn sich ein Schützling nicht mehr auf Plan befindet aber dies ist damit nicht gemeint. Unabhängig vom fixen Inkarnationsplan gibt es Planvarianten, die ein Mensch (allerdings ohne Wissen, dh. unbewusst) wählen kann. So kann jemand in seinem Teilseelen-Bewusstsein entscheiden,(sofern tatsächlich Variante), ob er 2 oder 3 Kinder haben möchte. Das dritte Kind kann zum Beispiel eine Variante sein, die ersten zwei sind fix laut I-Plan. Entscheidet sich der Mensch dafür, wird er zum Elternteil dieser Kinderseele, entscheidet er sich dagegen, wird die Seele entweder nicht geboren oder laut I-Plan dieser Seele steht eine andere irdische (Seelen)Familie zur Verfügung. Von daher kann das Thema Ersatzmutter als gültig angesehen werden.

>Schon mal vielen dank, wenn ihr euch die Mühe gemacht habt, das alles durchzulesen.
Ich bekomme es einfach nicht mehr aus dem Kopf, dass unsere Kinder gar nicht unsere sind???? Denn wir haben demnach NICHTS dazubeigetragen (ausser den gemeinsamen äusseren Merkmalen (Körper).

Du siehst das zu eng und menschlich-irdisch. Im Grunde ist kein Kind, dein Kind, denn es ist eine uralte Seele, die einfach die Rolle des Kindes übernimmt. Aber ein Kind ist in jedem Fall ein seelenverwandtes Mitglied, so auch, wenn du dich laut Variante dafür entscheidest, aber ich denke, dieses Thema ist für dich noch etwas zu komplex.Arbeite dich in den WW ein, du wirst sehen, obwohl die Schöpfung so komplex ist und manchmal unverständlich, sie ist auf ihre Weise sehr plausibel.

>Dürfen wir wirklich nur denken und reden?

Du tust alles, was du dir laut Plan ausgesucht hast. Und denk mal dran, wie abwechslungsreich unser Leben ist *lach*

>Durchlaufen wir unsere Leben, wegen des Engelssturzes?

Nein, wir durchlaufen unzählige Inkarnationen. Das Jenseits ist keine irdische Regierung, wo jemand gestürzt werden müsste :-))

Alles Liebe dir und ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht in die Sache bringen. Aber du siehst: Vieles hängt auch von den gewählten Begriffen ab und von der Realität des Mediums!

Fiona



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1424)


Kind als Planvariante


Posted from 217.88.202.53 by Sparky on September 14, 2002 at 14:22:58:
In Reply to: Zuteilung von Kindern durch Spezialisten????? posted by Fiona on September 14, 2002 at 09:40:17:


Hi Fiona,

> So kann jemand in seinem Teilseelen-Bewusstsein entscheiden,(sofern tatsächlich
> Variante), ob er 2 oder 3 Kinder haben möchte. Das dritte Kind kann zum Beispiel eine
> Variante sein, die ersten zwei sind fix laut I-Plan.

Kannst Du das bitte näher erläutern, denn das habe ich bisher so nicht verstanden. Bisher dachte ich, dass die Varianten eher "unwichtige" Lebensbereiche betreffen (gehe ich am Meer spazieren oder im Wald? *gg*). Aber die Planvariante der Mutter (3. Kind) ist für die Erfüllung ihres Hauptplanes ja eher unwichtig. Kann es aber doch nicht sein, da im gemeinsamen Erleben ihre Varianten doch ständig den Haupt-Plan des Kindes tangieren, also somit keine Varianten mehr sein können.

Ich hoffe, ich konnte mein "Problem" verdeutlichen und danke schon mal für Deine Antwort.
Liebe Grüsse
Sparky


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1426)


Kind als Planvariante


Posted from 212.152.229.32 by Fiona on September 14, 2002 at 18:19:31:
In Reply to: Kind als Planvariante posted by Sparky on September 14, 2002 at 14:22:58:


Hi Sparky:-))

dachte ich mir schon, dass diese Aussage problematisch ist *lach*

> So kann jemand in seinem Teilseelen-Bewusstsein entscheiden,(sofern tatsächlich
> Variante), ob er 2 oder 3 Kinder haben möchte. Das dritte Kind kann zum Beispiel eine
> Variante sein, die ersten zwei sind fix laut I-Plan.

Kannst Du das bitte näher erläutern, denn das habe ich bisher so nicht verstanden. Bisher dachte ich, dass die Varianten eher "unwichtige" Lebensbereiche betreffen (gehe ich am Meer spazieren oder im Wald? *gg*). Aber die Planvariante der Mutter (3. Kind) ist für die Erfüllung ihres Hauptplanes ja eher unwichtig. Kann es aber doch nicht sein, da im gemeinsamen Erleben ihre Varianten doch ständig den Haupt-Plan des Kindes tangieren, also somit keine Varianten mehr sein können.

Das Beispiel mit den Kindern eignete sich deshalb sehr gut, weil Napa direkt auf dieses Beispiel einging, mehrmals sogar, noch bevor das offizielle Diktat vorhanden war.

Grundlegend betreffen uns Varianten sehr wenig, denn wir wissen nicht, was zum I-Plan gehört und was als Variante erlebt werden kann. Varianten fördern aber in jedem Fall den Erlebnisreichtum.

Zu deiner Frage: Varianten sind nicht daran gebunden, ob sie von besonderer Wichtigkeit sind oder nicht. Vieles kann Variante sein: ein Kind, ein Partner/eine Partnerin, ein Sportcoupé oder aber eine bestimmte Berufswahl. Gleichzeitg kann dies natürlich auch alles zum Erleben innerhalb eines I-Planes gehören, deshalb ist es im Grunde unnütz zu wissen, was WAS ist. Aber angenommen wir wissen durch einen Guide, dass ein Kind eine Variante darstellt.

Beispiel: Ein Paar wünscht sich Kinder. Nachdem der I-Plan feststeht, sind zum Beispiel 2 Seelen als Kinder vorgesehen. Sie kommen gemäß Plan zur Welt, inkarnieren also. Nun gibt es die Möglichkeit, dass sich das Paar ein weiteres Kind wünscht: Hierbei gibt es wieder mehrere Möglichkeiten. Zum einen kann es sein, dass der Plan keine Kinder mehr vorsieht und dass sich die Elternseelen keine Varianten zu diesem Erleben ausgesucht haben. Sie werden erleben, wie es sein wird, wenn man sich weitere Kinder wünscht, aber keine mehr bekommen kann.(Es gibt viele Paare, bei denen einfach kein Kind mehr kommen wollte).Es bleibt bei 2 Kindern! Zum anderen gibt es die Möglichkeit, dass für das Paar 2 Kinderseelen laut Plan vorgesehen sind, die Eltern vor Inkarnationsbeschluss jedoch die Variante wählten,nämlich die Möglichkeit auf ein weiteres Kind. Wünschen sie sich ein weiteres Kind, werden sie es bekommen. Reichen ihnen jedoch die 2 Kinder, so können sie bedingt durch die Variante auch sagen, nein wir wollen zu viert bleiben. Diese Entscheidung führt NICHT dazu, dass die Eltern vom Plan abkommen, das ist wichtig!! Napa sagte nichts dazu, wer genau diese Seelen sind, die als Variante von inkarnierten Seelen gewählt werden können, ich nehme aber an, dass es sich um Seelen handelt, die die Wahl der eigenen Inkarnation von seelenverwandten Mitgliedern auf der Erde abhängig machen.


>Aber die Planvariante der Mutter (3. Kind) ist für die Erfüllung ihres Hauptplanes ja eher unwichtig.

Wie wir wissen gehört u.a. auch Kinder zum Hauptplan, gleich wie die Ehe/Lebensgemeinschaft/Partnerschaft, Schulbildung/Berufsbildung, Krankheiten oder eben die Kinder. Von daher ist es sehrwohl von Bedeutung, wieviele Kinder jemand hat. Es sei denn, ich habe dich falsch verstanden :-))

>Kann es aber doch nicht sein, da im gemeinsamen Erleben ihre Varianten doch ständig den Haupt-Plan des Kindes tangieren, also somit keine Varianten mehr sein können.

Ein Lebensabschnitt kann genausogut eine Variante sein. Und sollte die Kinderseele tatsächlich inkarnieren, so hat diese Seele genauso einen Inkarnationsplan, der wieder in Verbindung mit Eltern und anderen steht. Ich gehe davon aus, aber das ist meine Vermutung, dass zu Inkarnationsbeschluss diese Dinge durchgespielt werden: Gestaltung des Planes mit Variante oder ohne.

Ich weiß, dieses Thema ist etwas schwierig zu erklären, nicht umsonst wurde des öfteren darüber gesprochen, aber ich hoffe, dass es doch einigermaßen klar rüberkam. Im Grunde, denke ich, ist es ein Thema, das für uns nicht wirklich von Bedeutung ist. Ich empfinde diese Thematik eher als Zusatzinformation, die jedoch nicht für das Verständnis Schöpfungsaufbau von herausragender Bedeutung ist.

Ganz lieber Gruß an dich

Fiona


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1428)


Kind als Planvariante


Posted from 217.88.200.163 by Sparky on September 14, 2002 at 18:34:03:
In Reply to: Kind als Planvariante posted by Fiona on September 14, 2002 at 18:19:31:


Hi Fiona,

wenn ich Dich richtig verstanden habe, gehört eine Variante dann zum Plan, wenn sie gewählt wird. Wird sie nicht gewählt, ändert das nichts an der Planerfüllung der Mutter.

> Wie wir wissen gehört u.a. auch Kinder zum Hauptplan, gleich wie die Ehe/Lebensgemeinschaft/Partnerschaft, Schulbildung/Berufsbildung, Krankheiten oder eben die Kinder. Von daher ist es sehrwohl von Bedeutung, wieviele Kinder jemand hat. Es sei denn, ich habe dich falsch verstanden :-))

Kinder gehören selbstverständlich dazu, aber wenn sie eine Variante darstellen, hatte ich ihnen im Bezug auf die Mutter wenig bis keinen Einfluss auf deren Hauptplan beigemessen. Da kam ich ins Grübeln, denn das ist ja kaum möglich. Sollte aber mein erster Satz die Erklärung sein, hab ich es verstanden.

Liebe Grüsse
Sparky



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1429)


Kind als Planvariante


Posted from 212.152.231.18 by Fiona on September 14, 2002 at 20:28:29:
In Reply to: Kind als Planvariante posted by Sparky on September 14, 2002 at 18:34:03:


Hi Sparky!

>wenn ich Dich richtig verstanden habe, gehört eine Variante dann zum Plan, wenn sie gewählt wird. Wird sie nicht gewählt, ändert das nichts an der Planerfüllung der Mutter.

Ja, genau! Am Plan der Mutter ändert sich nichts, wenn sie die Variante sozusagen ausschlägt. Sie lebt dann theoretisch Plan A 1 (ohne Variante), entschließt sie sich dafür, lebt sie Plan A 2 (mit Variante), aber beide Plantypen gehören zum Hauptplan A, somit ist dieser auch immer gewährleistet!

Alles Liebe

Fiona


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1431)


Kind als Planvariante


Posted from 217.84.203.222 by /// on September 15, 2002 at 08:45:08:
In Reply to: Kind als Planvariante posted by Fiona on September 14, 2002 at 20:28:29:


Hallo ihr Beiden
verfolge eure Diskussion mit großem Interesse und möchte mich mal als Zusatzerklärung ins Gespräch bringen und um Fionas Aussage zu untermauern.

Ich selbst kenne mich mit Astrologie überhaupt nicht aus, habe auch kein großes Interesse daran, nehme sie mehr so am Rand wahr und zur Kenntnis. Meine Cousine hingegen widmet sich mit Leidenschaft diesem Thema und hat sich mal meine Daten geben lassen und voller Erstaunen festgestellt, daß in den Häusern in denen Familienkonstellationen zu sehen sind, daß es dort bei mir völlig leer wäre, keinerlei Hinweise darauf, daß ich verheiratet wäre oder Kinder hätte (ich habe 3 Kinder).

Zu der Sache selbst (Astrologie) kann ich nichts sagen....aber ich hatte schon immer das Gefühl, daß mein Familienaufbau eine Sache wäre, die ich mir außerhalb meines Planes, quasi genehmigt habe, was mir durchaus gestattet war, aber mit der eigentlichen Absicht meines Planes nichts zu tun hat, ihn unter Umständen jedoch verzögert hat.

Versteht mich nicht falsch. Ich war/bin gerne Mutter und gerne mit meinem Mann verheiratet und trotzdem ist in mir das Gefühl, daß es nicht nötig für mich gewesen wäre. Andererseits....ist da der Plan und ich gehe davon aus, daß gerade diese Verzögerung aufs unbekannte Ziel hin, mit eingeplant war. Aber eben so, daß ich mir eine Familie aussuchen konnte oder auch nicht. Beide Möglichkeiten lagen in meinem Bereich aber es war für mich nicht zwingend notwendig, meinen Weg über einen Familienaufbau zu gehen.

Jetzt würde mich mal interessieren, ob ich mit meinen Gedanken sehr daneben liege oder ob ich vielleicht doch den richtigen Gedankenansatz habe. Mir geht es nicht um eine Analyse meiner Planetenkonstellationen, nur um das Erkennen ob es diese Möglichkeit der freien Wahl wirklich in einem so großen Maß für mich gegeben haben könnte oder ob ich Fiona mißverstanden habe. Vielleicht können auch andere was dazu sagen.

liebe Grüße "///"




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1432)


Kind als Planvariante


Posted from 212.152.226.189 by Fiona on September 15, 2002 at 09:35:05:
In Reply to: Kind als Planvariante posted by /// on September 15, 2002 at 08:45:08:


Hi "///",

Schön, dass du dich zu Wort meldest:-))

Zur Astrologie: Die Astrologie streift dieses Thema "nur" am Rande, es ist eben ein Aspekt mehr, der zeigt, dass ein Plan immer ein Zusammenspiel aus mehreren Faktoren darstellt.

Wie du deinen Familienaufbau in Zusammenhang mit deinem Plan beschreibst, ist sehr interessant, ich möchte es mir an dieser Stelle zwar nicht anmaßen zu behaupten, dass vielleicht die Familiengründung auf einer Variante beruht, aber ich finde es bemerkenswert, dass du dein Gefühl dazu mitteilst. Ich denke auch, dass dir niemand unterstellen wird, dass dir deine Familie deshalb weniger wert sei, es zeigt nur deutlich, dass du dieses Thema aus der Sicht der Schöpfung zu beschreiben versuchst.


Alles Liebe

Fiona



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1433)


Zuteilung von Kindern durch Spezialisten?????


Posted from 217.87.131.85 by Uta on September 15, 2002 at 12:37:10:
In Reply to: Zuteilung von Kindern durch Spezialisten????? posted by Fiona on September 14, 2002 at 09:40:17:


Hallo Fiona! Also ich habe auch nicht behauptet, dass dies hier eine Glaubensgemeinschaft ist......ist es überhaupt eine Gemeinschaft?
Ansonsten, finde ich deine Antwort natürlich erheblich nivauvoller als meine....na ja....jeder wie er kann?
Na, vielleicht lieber nicht.....wenn man so schlichten Gemütes ist wie ich, ist Schweigen Gold ;-)!
Wollte das nur mal klar stellen.
Uta!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]